opener Logo KiTa.NRW Logo MKFFI
Startseite > Beitrag > Integration von Kindern mit Fluchterfahrung

Integration von Kindern mit Fluchterfahrung

Die Integration von Kindern aus Flüchtlingsfamilien stellt die Fachkräfte in den Einrichtungen vor zusätzliche Herausforderungen. Unterschiedliche Herkunftsländer und Kulturen, fehlende Deutschkenntnisse von Kindern und Eltern sowie traumatisierte Kinder bedürfen besonderer Aufmerksamkeit und Betreuung. Zur Bewältigung dieser Aufgaben und der Gestaltung spezieller Angebote für Kinder und Eltern sowie der fachlichen Qualifizierung stellt das Land zusätzliche Finanzmittel bereit.

Die Landesregierung fördert neben den zusätzlichen Betreuungsangeboten für Kinder aus Flüchtlingsfamilien auch fachliche Angebote zur Unterstützung des Personals in den Kitas. Die fünf Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege haben in diesem Rahmen zusätzliche Mittel für Fachberatung erhalten.

Neue Elternbroschüre informiert in zwölf Sprachen

Die Elternbroschüre „Willkommen in der Kita!“ lädt zugewanderte Eltern dazu ein, ihre Kinder in einer Kita anzumelden und so schon früh von den Bildungsangeboten in Nordrhein-Westfalen zu profitieren.

Die Informationen umfassen Kurzbeschreibungen

  • zur Arbeit der Kindertageseinrichtungen,
  • zum Anmeldeverfahren in der Kindertageseinrichtung,
  • zu den Angeboten der Kindertageseinrichtung,
  • zur Rolle der Eltern und
  • den Hinweis auf den Kita-Finder.

Die Broschüre steht als Gesamtbroschüre sowie in den Einzelsprachen Deutsch, Arabisch, Dari, Farsi, Englisch, Paschto, Russisch, Sorani, Albanisch, Tigrinisch und Urdu zum Download bereit.

Filmgestützte Informationen zur gesundheitlichen Versorgung

An wen wenden Sie sich, wenn Sie krank sind? Wer hilft bei Schwangerschaft und Geburt? Und was können Sie tun, um gesund zu bleiben? Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) informiert mit sieben kurzen Filmen über wichtige Fragen zu Gesundheit und Krankenversorgung in Deutschland.

Die Filme wollen es zugewanderten Menschen leichter machen, sich über unser Gesundheitswesen, die medizinische Versorgung und Präventionsangebote zu informieren. Die fremdsprachigen Informationen leisten einen wichtigen Beitrag zur gleichberechtigten Versorgung zugewanderter Menschen.

Die Informationsfilme können auf der mehrsprachigen Internetseite www.drk-gesundheitsfilme.de angesehen und auch kostenfrei heruntergeladen werden. Sie sind in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Sorani (Kurdisch) verfügbar und informieren zu den Themen:

  • Gesundheitssystem
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Schutz vor Infektionen
  • Psychische Gesundheit
  • Kindergesundheit
  • Gesunde Zähne
  • Krebsvorsorge
Steckbriefe zu Sprachen und Bildungssystemen einiger Herkunftsländer

Familien mit Fluchterfahrung sprechen unterschiedliche Sprachen und bringen verschiedene Bildungsbiographien aus unterschiedlichen Bildungssystemen mit. Die vorliegenden Steckbriefe sollen pädagogischen Fachkräften erste Informationen über mögliche Herkunftsländer und Familiensprachen bieten, um Familien gezielt beim Ankommen im deutschen Bildungssystem unterstützen zu können.

FAQ – Orientierungshilfen für pädagogische Fachkräfte

Der Ratgeber liefert Antworten auf häufig gestellte Fragen von pädagogischen Fachkräften, die Fragen zu Kindern mit Fluchterfahrungen in ihren Einrichtungen haben. Die Orientierungshilfe gibt Empfehlungen für den Umgang mit kindlichen Verhaltensweisen, für die Kommunikation mit Eltern sowie für die Psychohygiene für pädagogische Fachkräfte.

NRW-Kita-Beratungstelefon für Fachberatungen und pädagogische Fachkräfte

Um die Arbeit in der Kita zu unterstützen und Kindern gute Bildung und Betreuung sowie die bestmöglichen Bedingungen zur Integration zu ermöglichen, bietet das Kinder- und Jugendministerium NRW in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum ein Beratungstelefon für Fachberatungen und pädagogische Fachkräfte an.
 

Telefonnummer 0234 3223575
Montag 10.00 – 13.00 Uhr
Donnerstag 13.00 – 16.00 Uhr
Freitag 10.00 – 13.00 Uhr

 
 

Fachtage „Willkommen in NRW“

Im Dezember 2015 und Januar 2016 fanden in Düsseldorf, Gelsenkirchen und Bielefeld drei Fachtage zum Thema „Fördern und integrieren – Kindertageseinrichtungen und Brückenangebote machen sich stark für geflüchtete Kinder und ihre Familien“ in Kooperation mit dem Deutschen Kinderschutzbund e.V. statt. Die Veranstaltungen richteten sich an pädagogische Fachkräfte aus der Frühpädagogik, Jugendämter, Träger von Kindertageseinrichtungen und Verantwortliche aus den sogenannten Brückenprojekten für Kinder aus Flüchtlingsfamilien. Unter Beteiligung von Vertreterinnen und Vertretern aus der Wissenschaft und des Kinder- und Jugendministeriums diskutierten die jeweils rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die mit der Aufnahme von Kindern aus Flüchtlingsfamilien in die Kitas verbundenen Herausforderungen und Unterstützungsbedarfe vor Ort.

Das Kinder- und Jugendministerium bedankt sich bei allen Anwesenden für ihre Teilnahme und die konstruktive Mitarbeit in den Veranstaltungen. Wir haben viele Anregungen mitgenommen, deren Umsetzung derzeit geprüft wird.

Die Veranstaltungen wurden in einem Film dokumentiert.

„Kinder mit Fluchterfahrung in Kindertageseinrichtungen“

 

Fachbeitrag von Prof. Dr. Birgit Leyendecker – „Trauma und Resilienz“

 

Impulsreferat von Prof. Dr. Timm Albers – „Kinder mit Fluchterfahrung“

Good-Practice-Beispiele für Brückenprojekte

Beispiele für gelungene Brückenprojekte finden Sie hier.

Mit frühpädagogischen Angeboten wollen Brückenprojekte Kindern und Familien mit Fluchterfahrung den Weg in die erste Bildungseinrichtung Kita erleichtern. Aus den ersten Erfahrungen umgesetzter Brückenprojekte sind Empfehlungen für Strukturierungshilfen und Lösungsansätze für die besonderen Herausforderungen abgeleitet worden. Fachkräfte finden nachstehend die zusammengefassten Ergebnisse.

Familienminister Stamp informiert sich auf seiner Kita-Tour über Brückenprojekt

Die frühkindliche Bildung ist ein zentraler Schwerpunkt der neuen Landesregierung. Zum Start des Kindergartenjahres 2017/2018 hat sich Familienminister Joachim Stamp in Ostwestfalen-Lippe über die Arbeit der Fachkräfte und die Herausforderungen bei der Integration von Kindern mit Fluchterfahrungen informiert.

Der Minister besuchte das DRK-Familienzentrum Kita Heidemaus in Stemwede, die AWO-Kita Schwarzenmoor in Herford und ein Brückenprojekt der evangelischen Kirchengemeinde Heepen in Bielefeld. „Die Arbeit, die hier vor Ort geleistet wird, ist wirklich vorbildlich. Die frühkindliche Bildung legt einen wichtigen Grundstein in der Bildungsbiographie. Für Kinder mit Fluchterfahrung sind besonders die Brückenprojekte ein wichtiger Baustein, der bei der Integration hilft“, betonte Joachim Stamp vor Ort.

Weitere Informationsquellen für Fachkräfte

Die Betreuung von Kindern aus Flüchtlingsfamilien stellt die Leitungen und pädagogischen Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen vor weitere Herausforderungen. Zur Unterstützung Ihrer Arbeit mit Flüchtlingskindern haben wir im Folgenden allgemeine und fachspezifische Informationen sowie nützliche Links und Veröffentlichungen für Sie zusammengestellt, die wir fortlaufend ergänzen.

 

Allgemeine Links

  • Die neue Internetseite des Landes zum Thema Flüchtlingshilfe bündelt Informationen in ganz Nordrhein-Westfalen. Pressemeldungen, Informationen zur Flüchtlingssituation sowie Maßnahmen der Landesregierung werden laufend aktualisiert. Eine Übersicht guter Beispiele zur gelungenen Flüchtlingshilfe finden Sie auf der Unterseite Wir helfen Flüchtlingen!
  • Unter www.ich-helfe.nrw hat das Land ein Onlineportal gestaltet, um das Zusammenführen von Hilfsangeboten und Hilfsbedarfen landesweit zu organisieren. Hier finden Sie Organisationen, Institutionen und Initiativen in Ihrer Umgebung, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren.
  • Der deutsche Bildungsserver stellt auf seiner Homepage eine Vielzahl an Veröffentlichungen und Materialien zum Thema Flüchtlingskinder in Kitas zur Verfügung.
  • Die Bundeszentrale für politische Bildung hat auf Ihren Seiten www.bpb.de Dossiers, Newsletter und weitere Veröffentlichungen zum Thema bereitgestellt.
  • Mit „Willkommen bei Freunden“ hat die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung zusammen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine bundesweite Initiative ins Leben gerufen, die mit regionalen Servicebüros – darunter ein Servicebüro in Köln – Städten und Landkreisen dabei hilft, junge Flüchtlinge in Kita und Schule willkommen zu heißen. Weitere Informationen liefert das Portal www.willkommen-bei-freunden.de.
  • Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen hat eine Broschüre zum Thema „Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge in Schulen, Kindergärten und Freizeiteinrichtungen“ herausgegeben, die unter hier kostenlos von Kindertageseinrichtungen bestellt werden kann.
  • Das Portal KiTa-aktuell.de bietet das Themenspezial Flüchtlinge in der Kita – Tipps zur erfolgreichen Integration von Flüchtlingskindern in der Kita mit laufend ergänzten Fachbeiträgen und Praxishilfen.
  • Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. bietet eine Orientierungshilfe als PDF und als E-Book an. Die Orientierungshilfe zur Betreuung von Flüchtlingskindern und ihren Familien in katholischen Kitas und Familienzentren im Erzbistum Köln hilft, sich der schon vorhandenen Ressourcen zu vergewissern, die Praxis zu reflektieren und die nächsten Schritte gezielt anzugehen. Darüber hinaus liefert sie Hinweise auf Arbeitshilfen, Fachliteratur und praxisbezogene Materialien, die in der jetzt vorliegenden 2. Auflage noch einmal aktualisiert und ergänzt wurden.

 

Fortbildungsangebote

  • Auf der Website des Familienzentrums NRW finden Sie eine Zusammenstellung zahlreicher Fortbildungsangebote unterschiedlicher Anbieter.

 

Kontaktadressen

Die Kommunalen Integrationszentren sind Einrichtungen von Kommunen und Kreisen, die durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert werden. Sie wollen für ein besseres Gelingen von Integration vor Ort und auf Landesebene sorgen. Derzeit gibt es 47 Standorte in NRW. Ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Webseite der Kommunalen Integrationszentren.

 

Fachbeiträge und weiterführende Literatur

Sprachmittler und Dolmetscher
  • Sprint NRW unterstützt öffentliche und private Einrichtungen aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Soziales bei ihrer Arbeit mit fremdsprachigen Personen. Alles zum Thema Sprach- und Integrationsmittlung sowie das Dienstleistungsangebot ist unter www.sprachundintegrationsmittler.org zu finden.
  • Der Sprachmittlerpool NRW ist eine Anlaufstelle für das Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen für die Vermittlung von Sprach- und Integrationsmittlern in Nordrhein-Westfalen. Informationen zu den Angeboten sind hier abrufbar.

Stand: 21. Januar 2016

Kontakt

Ihr Kontakt zu uns

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstraße 4
40213 Düsseldorf
Tel.: +49(0)211 837-02
Fax: +49(0)211 837-2200
E-Mail: kita.nrw@mkffi.nrw.de