opener Logo KiTa.NRW Logo MFKJKS
Startseite > Fachkräfte & Fachberatung > Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung

Bildungsförderung im Elementarbereich

Die Neufassung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) legt die Grundlage für eine Stärkung des Bildungsauftrages durch die Förderung der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung. Ziel der nordrhein-westfälischen Landesregierung ist es, die Bildungschancen und die Bildungsgerechtigkeit für alle Kinder zu verbessern.

 

Bildungsverständnis

Mit der Revision des Kinderbildungsgesetzes, die am 1. August 2014 in Kraft getreten ist, werden der Bildungsbegriff und das Bildungsverständnis konkretisiert und gesetzlich definiert. Das Bildungsverständnis stellt das einzelne Kind mit seinen Stärken und seiner Persönlichkeitsentwicklung in den Mittelpunkt. Die gemeinsame Bildung und Erziehung aller Kinder wird verbunden mit individueller Förderung und Hilfe im Rahmen eines kontinuierlichen Prozesses, der den gesamten Zeitraum der Kindertagesbetreuung umfasst und von regelmäßiger und alltagsintegrierter Beobachtung und Dokumentation begleitet wird. Die Neufassung des § 13 KiBiz enthält dazu unter anderem Ausführungen zum pädagogischen Auftrag und zur Haltung des pädagogischen Personals gegenüber dem Kind sowie zur alters- und entwicklungsgerechten Beteiligung der Kinder an der Gestaltung des Alltags in der Kindertagesbetreuung. Paragrafen zur Stärkung des Bildungsauftrages sind vor allem §§ 13, 13a, 13b, 13c.

 

Mehr Bildungsgerechtigkeit für alle Kinder

Ausbau und Qualität müssen Hand in Hand gehen, wenn wir in Nordrhein-Westfalen für alle Kinder mehr Chancengerechtigkeit schaffen wollen. Die Landesregierung forciert daher mit der Reform sowohl den quantitativen als auch den qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung. Darüber hinaus leistet das Land mit zusätzlichen Mitteln für besondere Bedarfe einen weiteren Beitrag für mehr Bildungsgerechtigkeit. Ungleiches soll auch ungleich behandelt werden, um der inakzeptablen Abhängigkeit individueller Bildungschancen von sozialer Herkunft entgegenzuwirken. Mit zusätzlichen finanziellen Mitteln werden die pädagogische Arbeit gestärkt und das pädagogische Personal entlastet:

  • Zur Verbesserung der Bildungsgerechtigkeit und der Sprachförderung werden Landeszuschüsse für Einrichtungen mit besonderem Unterstützungsbedarf (plusKITAs) und für zusätzlichen Sprachförderbedarf bereit gestellt.
  • Um den Fachkräften mehr Zeit für die pädagogische Arbeit zu ermöglichen, erhalten alle Kindertageseinrichtungen eine Verfügungspauschale.
  • Schon seit 2011 werden die Kindertageseinrichtungen mit einer zusätzlichen U3-Pauschale für zusätzliches Personal bei der U3-Betreuung entlastet.
Bildungsgrundsätze

Titel der Broschüre „Bildungsgrundsätze“Bildung ist ein wichtiger Schlüssel für eine erfüllende und erfolgreiche Lebensbiografie. Mit den Bildungsgrundsätzen für Kinder von 0 bis 10 Jahren liegt ein Leitfaden vor, der pädagogische Fach- und Lehrkräfte im Elementar- und Primarbereich in Nordrhein-Westfalen bei ihrer täglichen Arbeit begleitet und unterstützt.

Die Grundsätze bilden ein gemeinsames Bildungs- und Erziehungsverständnis im Elementar- und Primarbereich ab.

Im Mittelpunkt der Bildungsgrundsätze stehen dabei die Kinder mit ihrer einzigartigen Individualität. Die pädagogischen Grundlagen vermitteln das Bild vom Kind, das Verständnis von Bildung sowie die Ziele für die Bildung, Erziehung und Betreuung in den ersten Lebensjahren. Weitere Kapitel der Bildungsgrundsätze beschäftigen sich mit der Anregung, Beobachtung und Dokumentation von Bildungsprozessen sowie der Ausgestaltung von Bildung in den 10 Bildungsbereichen.

Ein barrierefreies Leseexemplar finden Sie nachstehend zum Download.

Personalschlüssel in Nordrhein-Westfalen

Die Zahlen der Beschäftigten sind mit dem Ausbau der Kinderbetreuungsangebote kontinuierlich gestiegen. Der Personalschlüssel als ein wichtiger Indikator für die Qualität in der Kindertagesbetreuung liegt mit 1: 3,8 in Gruppen mit Kindern im Alter von 0 bis unter 3 Jahren im Ländervergleich gemeinsam mit Hessen, dem Saarland und Schleswig-Holstein auf dem 5. Platz. Ebenfalls auf dem 5. Platz und damit im oberen Mittelfeld liegt der Personalschlüssel von 1: 8,2 bei den Gruppen mit Kindern im Alter von 2 bis unter 8 Jahren. (Quelle: Statistisches Bundesamt, Der Personalschlüssel in Kindertageseinrichtungen, 2016)

 

Um dem steigenden Fachkräftebedarf zu begegnen, werden parallel zum Ausbau der Plätze die Ausbildungszahlen gesteigert.

 

Personalvereinbarung

Die frühe Förderung kindlicher Bildung sowie der U3-Ausbau erfordern verstärkt qualifiziertes Personal. Die „Vereinbarung zu den Grundsätzen der Qualifikation und den Personalschlüssel“ präzisiert die Vorschriften des Kinderbildungsgesetzes zu diesem Thema. Sie finden die Personalvereinbarung unten stehend zum Download.

Kontakt

Ihr Kontakt zu uns

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstraße 4
40231 Düsseldorf
Tel.: +49(0)211 837-02
Fax: +49(0)211 837-2200
E-Mail: kita.nrw@mfkjks.nrw.de