ErzieherIn werden

Erzieherin und Erzieher werden

Ein Beruf mit Zukunft

Mit Kindern zu arbeiten ist eine schöne, abwechslungsreiche und zukunftssichere Aufgabe, die gute Perspektiven im Bereich der frühen Bildung bietet.

Sie haben Interesse an der Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher ?

Die Inanspruchnahme eines Betreuungsangebotes in Kindertageseinrichtungen und/oder in Kindertagespflege ist heute für die meisten Familien und ihre Kinder selbstverständlich. Der weitere U3-Ausbau und die demografische Entwicklung werden dafür sorgen, dass weiterhin ein kontinuierlich hoher Personalbedarf in der nordrhein-westfälischen Kindertagesbetreuung besteht.

Das Berufsfeld hat Zukunft und wir brauchen engagiertes und motiviertes Fachpersonal, um unseren Kindern die bestmöglichen Rahmenbedingungen im Bereich der frühen Bildung und Betreuung bieten zu können.

Informationen zur Ausbildung als Erzieherin und Erzieher

1. Voraussetzungen

Für die Erzieherin- und Erzieherausbildung in Nordrhein-Westfalen kommt es auf Ihre individuelle berufliche und schulische Vorbildung an. Zugangsvoraussetzung ist mindestens die Fachoberschulreife sowie ein einschlägiger Berufsabschluss, z. B. als Kinderpflegerin und Kinderpfleger.

Wenn bereits ein Abschluss der höheren Berufsfachschule des Sozialwesens oder der Fachoberschule des Sozialwesens vorhanden ist, ist keine zusätzliche Berufsausbildung notwendig.

Wenn Sie über die Allgemeine Hochschulreife oder einen nicht einschlägigen Beruf verfügen, müssen Sie Erfahrungen in diesem Tätigkeitsfeld nachweisen, z. B. in Form eines Praktikums. Die Vorgaben zur Dauer des Praktikums wurde zuletzt deutlich von 900 Stunden auf 240 Stunden gesenkt.

Die berufliche Eignung ist weiterhin durch die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses nachzuweisen.

2. Ausbildungsformen

Ausbildung an der Fachschule für Sozialwesen

Grundsätzlich haben Sie in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, die Erzieherin- und Erzieherausbildung an den Fachschulen für Sozialwesen in der Fachrichtung Sozialpädagogik zu absolvieren. Eine Liste der Fachschulen, die diesen Bildungsgang anbieten, finden Sie hier.

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Davon werden zwei Jahre fachtheoretisch an der Fachschule absolviert und mit dem Fachschulexamen (theoretische Prüfung) beendet; daran schließt sich ein einjähriges Berufspraktikum an, welches mit Kolloquium (praktische Prüfung) und, falls dies erfolgreich absolviert wurde, mit der staatlichen Anerkennung endet.

Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik

Daneben gibt es in Nordrhein-Westfalen zudem die Möglichkeit, eine praxisorientierte Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik zu absolvieren. Dabei werden fachtheoretische und fachpraktische Ausbildungszeiten so verzahnt, dass die mindestens 2.400 Stunden fachtheoretische Ausbildung erst im dritten Jahr erreicht werden. Daher fallen das Fachschulexamen und das Kolloquium am Ende des dritten Jahres zeitlich zusammen; auch hier erfolgt bei erfolgreichem Abschluss der Prüfung die staatliche Anerkennung.

Externenprüfung

Neben der Möglichkeit, eine Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher an einer Fachschule zu absolvieren, gibt es in Nordrhein-Westfalen noch die Möglichkeit, eine „Externenprüfung“ zu absolvieren. Diese Prüfungen werden bei den Bezirksregierungen angeboten. Nach einer erfolgreich abgelegten Externenprüfung muss noch ein einjähriges Berufspraktikum absolviert werden; unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich.

Detaillierte Informationen finden Sie im Merkblatt Informationen zur Externenprüfung der Bezirksregierung Düsseldorf.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des für die Erzieherin- und Erzieherausbildung in Nordrhein-Westfalen zuständigen Ministeriums für Schule und Weiterbildung und unter den unten aufgeführten Links: