opener Logo KiTa.NRW Logo MKFFI

Personal

Personalschlüssel in Nordrhein-Westfalen

Die Zahlen der Beschäftigten sind mit dem Ausbau der Kinderbetreuungsangebote kontinuierlich gestiegen. Der Personalschlüssel als ein wichtiger Indikator für die Qualität in der Kindertagesbetreuung liegt mit 1: 3,7 in Gruppen mit Kindern im Alter von 0 bis unter 3 Jahren im Ländervergleich gemeinsam mit Bayern und Schleswig-Holstein auf dem 4. Platz. Auf dem 5. Platz und damit gemeinsam mit Schleswig-Holstein im oberen Mittelfeld liegt in Nordrhein-Westfalen der Personalschlüssel von 1: 8,1 bei den Gruppen mit Kindern im Alter von 2 bis unter 8 Jahren. (Quelle: Statistisches Bundesamt, Der Personalschlüssel in Kindertageseinrichtungen, 2017)

 

Die Entwicklung der Ausbildungskapazitäten für Erzieherinnen und Erzieher bewegen sich auf konstant hohem Niveau, um den hohen Fachkräftebedarf zu decken.

 

Verordnung über die Qualifikation und den Personalschlüssel (Personalverordnung) vom 4. August 2020  

Der Einsatz von Personal in den Kindertageseinrichtungen ist im Kinderbildungsgesetz (KiBiz) geregelt. Auf der Grundlage einer Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden, den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und den Kirchen (§ 54 Absatz 3 Nr. 4) hat das Land diesen und die dazu erforderlichen Qualifikationen in der Personalverordnung vom 04. August 2020 konkretisiert. 

Die Personalverordnung gliedert sich in drei Teile: Teil 1 Qualifikation des Personals in Kindertageseinrichtungen, Teil 2 Maßnahmen im Übergang zum Ausgleich des Fachkräftemangels und Teil 3 Übergangsmaßnahmen während der Sars-CoV-2-Pandemie. Teil 1 und Teil 2 basieren weitgehend auf der außer Kraft getretenen Personalvereinbarung vom 01. Dezember 2018. In Teil 1 wurden Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen als Fachkräfte in der Personalverordnung aufgenommen. Zudem wurde der Einsatz von Studierenden einschlägiger Studiengänge, deren Praxiszeiten einer praxisintegrierten Erzieherausbildung entsprechen, geregelt. In Teil 3 wird der Einsatz weiterer Berufsgruppen in Folge der Sars-CoV-2-Pandemie geregelt. Unter bestimmten Voraussetzungen können Personen, mit einer abgeschlossenen logopädischen, motopädischen, physiotherapeutischen, ergotherapeutischen, theaterpädagogischen, kulturpädagogischen, musikpädagogischen Ausbildung sowie Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Religionspädagogik oder Bildungswissenschaft auf Fachkraftstunden eingesetzt werden. Im Bereich der Ergänzungskraftstunden wurden die Berufsgruppen Arbeitserzieherinnen und Arbeitserzieher, Familienpflegerinnen und Familienpfleger und Dorfhelferinnen und Dorfhelfer ergänzt. Zudem wurden Anrechnungsmöglichkeiten von Auszubildenden und Ergänzungskräften angepasst. Personen, die nach Teil 2 oder 3 eingestellt werden, können, sofern die in der Personalverordnung benannten Voraussetzungen vorliegen, dauerhaft in den Kindertageseinrichtungen als Fachkräfte eingesetzt werden. 

Teil 1 der Personalverordnung unterliegt keiner Befristung. Teil 2 tritt am 31. Dezember 2022 außer Kraft, eine Überprüfung erfolgt bis zum 1. August 2021. Teil 3 tritt am 1. August 2021 außer Kraft.

Die Verordnung zu den Grundsätzen über die Qualifikation und den Personalschlüssel können Sie über den untenstehenden Link aufrufen und downloaden.