opener Logo KiTa.NRW Logo MKFFI

Gesundheit

Information über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Am 07.07.2017 hat der Bundestag das „Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten“ beschlossen, das am 25.07.2017 in Kraft getreten ist.

Das Gesetz enthält die Änderung des § 34 Abs. 10a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Dieser Paragraf sah bislang vor, dass Gesundheitsämter Eltern zu einer Impfberatung laden können, sofern diese bei der Erstaufnahme in eine Kindertageseinrichtung keine Impfberatung nachweisen können. Die Verpflichtung zum Nachweis über eine altersentsprechende Gesundheitsvorsorgeuntersuchung ergibt sich für Nordrhein-Westfalen aus § 10 KiBiz.

Diese Regelung wurde insoweit geändert, als dass Kita-Leitungen nunmehr das zuständige Gesundheitsamt über den nicht erbrachten Nachweis über eine Impfberatung unterrichten und die personenbezogenen Daten an das Gesundheitsamt übermitteln. Das Gesundheitsamt entscheidet sodann, ob die Personensorgeberechtigten zu einer Impfberatung geladen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums.

Gesetzeswortlaut (§ 34 Abs. 10a IfSG neue Fassung): „Bei der Erstaufnahme in eine Kindertageseinrichtung haben die Personensorgeberechtigten gegenüber dieser einen schriftlichen Nachweis darüber zu erbringen, dass zeitnah vor der Aufnahme eine ärztliche Beratung in Bezug auf einen vollständigen, altersgemäßen, nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission ausreichenden Impfschutz des Kindes erfolgt ist. Wenn der Nachweis nicht erbracht wird, benachrichtigt die Leitung der Kindertageseinrichtung das Gesundheitsamt, in dessen Bezirk sich die Einrichtung befindet, und übermittelt dem Gesundheitsamt personenbezogene Angaben. Das Gesundheitsamt kann die Personensorgeberechtigten zu einer Beratung laden. Weitergehende landesrechtliche Regelungen bleiben unberührt.“

Informationen zur Verbesserung der Innenraumluft (Schadstoffe vermeiden)

Eine schlechte bzw. belastete Innenraumluft, zum Teil mit Gerüchen verbunden, beeinträchtigt das Wohlbefinden, verringert die Leistungsfähigkeit und kann die Gesundheit beeinträchtigen. Oft sind Schadstoffe die Ursache, die z.B. aus Baumaterialien, Einrichtungsgegenständen oder Farben in die Luft gelangt sind. Andere Gründe können im Nutzungsverhalten (Lüften, Reinigen) liegen.

Das Fachportal Innenraumluft informiert Sie über mögliche Ursachen von Problemen und was Sie dagegen tun können. Es beinhaltet Kontaktdaten zu den zuständigen Stellen und gibt einen ersten Überblick über weiterführende Informationen auch hinsichtlich der rechtlichen Rahmenbedingungen.

Dieses Informationsangebot wurde insbesondere für den Bereich der öffentlichen Gebäude konzipiert. Es wendet sich in erster Linie an Leitungen und Träger von Schulen, Kindertagesstätten und anderen öffentlichen Gebäuden.

Das Fachportal Innenraumluft finden Sie unter www.innenraumluft.nrw.de.

Gesunde Ernährung in der Kindertagesbetreuung

Alle Kinder sollen gesund aufwachsen. Daran hat eine gesunde Ernährung einen wesentlichen Anteil. Durch den Ausbau der Ganztagsbetreuung und der U3-Betreuung kommt Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege hier eine zunehmend wichtigere Rolle zu.

Gesundheitsförderung sollte so früh wie möglich ansetzen
Viele der im Erwachsenenalter vorherrschenden Erkrankungen haben ihren Ursprung bereits im Kinder- und Jugendalter. Gesundheitsschädigende Einflüsse wirken besonders stark in der frühen Phase der Entwicklung. Bekannt ist, dass schon während der Schwangerschaft und in den ersten Lebenswochen, -monaten und -jahren die Weichen für ein gesundes Aufwachsen gestellt werden.

Essen und Trinken in der Kindertagesbetreuung
Das tägliche Angebot an Speisen und Getränken in der Kindertagesbetreuung birgt Herausforderungen, aber auch Chancen, allen Kindern – unabhängig von ihrer Lebenslage – eine ausreichende Nährstoffversorgung, ein gesundes und ausgewogenes Essverhalten und Ernährungswissen mit auf den Weg zu geben. Neben Ernährungskompetenzen können auch soziale und gesellschaftliche Kompetenzen, die mit gemeinsamen Mahlzeiten und verschiedenen Esskulturen einhergehen, spielerisch an alle Kinder herangetragen werden.

Ernährungskompetenz – ein Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe
Unter dem Leitziel, allen Kindern eine gesellschaftliche Teilhabe von Anfang an zu ermöglichen, lassen sich die Themen „Essen und Trinken“ und „Ernährungsbildung“ gut in der Kindertagesbetreuung verankern. Auch in den „Bildungsgrundsätzen für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertagesbetreuung und Schulen im Primarbereich in Nordrhein-Westfalen“ (PDF) finden sich vielfältige Anknüpfungspunkte und Handlungsfelder. Je nach Alter und Entwicklung eines Kindes können in der Kindertagesbetreuung Bildungsangebote zu den Handlungsfeldern „Gesunde Ernährung“ und „Ernährungsbildung“ passend umgesetzt werden.

 

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW

Die Verbraucherzentrale NRW bietet für Kindertageseinrichtungen und für die Kindertagespflege in Nordrhein-Westfalen Beratung und Unterstützung in allen Fragen rund um das Thema gesunde Ernährung, Ernährungsbildung sowie zur Aufnahme dieses Themas in die pädagogische Konzeption. Sie richtet sich mit der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung an interessierte Multiplikatoren, z. B.

  • Kita-Leitungen,
  • Kita-Kräfte,
  • Hauswirtschaftskräfte,
  • Kindertagespflegepersonen sowie
  • Lehrer und Träger.

Die Vernetzungsstelle unterstützt Verantwortliche vor Ort, ein Umfeld zu schaffen, in dem Kinder frühzeitig an gesunde Ernährung herangeführt werden. Somit lässt sich langfristig das Ernährungsverhalten bis ins Erwachsenenalter positiv beeinflussen.

Beratungstelefon
Die Vernetzungsstelle steht dienstags bis donnerstags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr mit einem Beratungstelefon für alle Fragen rund um die Kita- und Schulverpflegung zur Verfügung.
Die Rufnummer lautet: 0211 3809-714.

Darüber hinaus kann jederzeit Kontakt per E-Mail aufgenommen werden: kitaverpflegung@verbraucherzentrale.nrw.

Informationsportal der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW
Mit dem Informationsportal der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW werden landesweit Kitas, Kindertagespflegepersonen, Schulen und Träger bei der Umsetzung eines gesunden und nachhaltigen Verpflegungsangebotes unterstützt. Ziel ist es, einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Kita- und Schulverpflegung in NRW zu leisten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Informationsportals.

Essen lernen in der Kindertagesbetreuung
Nie Gemüse oder immer nur Nudeln? Viel-Esser oder Essensverweigerer? Ungewöhnliches Essverhalten bei Kindern verlangt pädagogischen Kräften in der Kindertagesbetreuung einiges ab. Was aber ist normal und wie lassen sich schwierige Ess-Situationen meistern? Auf der Seite Essen lernen in der Kita finden Sie viele Informationen zu den Themen „Wie Kinder essen lernen“, „So essen die Kleinen“, „Schwierige Ess-Situationen meistern“, „Vorbilder sind wichtig“ u. v. m.

Fragen und Antworten zur Allergenkennzeichnung in Kita und Schule
Eine Allergenkennzeichnung ist auch für Kitas und Schulen verpflichtend. Seit Dezember 2014 müssen Kitas und Schulen Auskunft darüber geben, welche Allergene in ihrem Speiseangebot enthalten sind. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW unterstützt mit Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema. Weitere Informationen finden Sie auf der Informationsseite zur Allergenkennzeichnung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft erstmals im Jahr 2009 einen bundesweiten Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder veröffentlicht. Dieser wird kontinuierlich weiterentwickelt und aktualisiert. Der DGE-Qualitätsstandard bietet wissenschaftliche und praxistaugliche Empfehlungen zur Gestaltung der Kita-Verpflegung.
Was und wie viel soll mittags auf den Teller? Wie sieht ein gesundes Frühstück aus? Und unter welchen Voraussetzungen können wir eine gute Kita-Verpflegung gestalten? Diese Fragen und mehr beantwortet der DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder.

Zahngesundheit

Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch sind für die Allgemeingesundheit und die gesamte Entwicklung von Kindern wichtig. Unser Ziel ist es daher, die Mundgesundheit der Kinder zu fördern und nachhaltig zu verbessern. Alle Kinder in Nordrhein-Westfalen sollen eine gleiche Chance auf gesunde Zähne haben.

Das Kinder- und Jugendministerium hat daher gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium dieses Thema aufgegriffen und Informationen zusammengestellt. Mit einem Flyer und weiteren Materialien möchten wir pädagogische Kräfte und El-tern motivieren und unterstützen, das tägliche Zähneputzen in den Tagesablauf in Kitas, in der Kindertagespflege und zu Hause zu integrieren.

Folgende Materialien wurden entwickelt und stehen Ihnen zum Download bereit:

Bewegung

Kita und Kindertagespflege in Bewegung

Ein zentraler Bezugspunkt des Kindes ist sein Körper mit seinen Bewegungen, Handlungen und Gefühlen. Bewegung, Spielen und Körperlichkeit haben eine besondere Bedeutung für die allgemeine Entwicklung von Kindern. Kinder bringen eine natürliche Bewegungsfreude und -fähigkeit mit. Für sie ist Bewegung Erforschen und Begreifen der Welt. Über ihre verschiedenen Sinne, wie zum Beispiel den Tast-, Seh- und Hörsinn, den Gleichgewichts- oder Geruchssinn, suchen sie differenzierte Erfahrungsmöglichkeiten. Kinder brauchen somit eine anregungsreiche Umgebung, die ihnen vielfältige Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen ermöglicht und in der sie sich selbstständig ihre eigenen Bewegungsherausforderungen schaffen. Positive Bewegungserfahrungen im Kindesalter stärken das Selbstwertgefühl und unterstützen die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes.
Bewegungsförderung sollte sich als roter Faden durch den Alltag der Kinder ziehen und den kindlichen Bedürfnissen nach Bewegung und Spiel entgegenkommen und ihnen wichtige Lerngelegenheiten bieten.
Gemeinsam mit Sportvereinen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen gestaltet die Sportjugend NRW die Lebenswelten der Kinder aktiv mit und beeinflusst sie positiv.
 

Kibaz – ein Bewegungsangebot für drei- bis sechsjährige Kinder

Das speziell für Drei- bis Sechsjährige entwickelte Kinderbewegungsabzeichen wertschätzt die individuelle Leistung. Sportvereine in NRW richten es auch zusammen mit Kitas aus. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landessportbundes zum Kinderbewegungsabzeichen.

 

Anerkannter Bewegungskindergarten
Schärfen Sie Ihr Kita-Profil mit diesem Gütesiegel.
Der Landessportbund NRW zertifiziert Kindertageseinrichtungen, deren pädagogischer Schwerpunkt die Bewegungsförderung ist. Sie sichern täglich Bewegungszeiten – kinderfreundliche Sportvereine stehen Ihnen als Partner zur Seite. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landessportbundes zum Kinderbewegungsabzeichen.

 

Leitfaden „Anerkannter Bewegungskindergarten des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.V.“

 

Weitere Informationen zu Beratung und Qualifizierung finden Sie auf der Seite Unser Engagement für Kinder.

 

Broschüre „Kita ... Sportverein ... Kindertagespflege ... in Bewegung“

Sonnenstrahlung beim Aufenthalt im Freien

Wer in Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflege einen Aufenthalt im Freien plant, ist gut beraten, auch die zu erwartende Sonnenstrahlung zu bedenken. Hierfür gibt das Bundesamt für Strahlenschutz einen UV-Newsletter heraus. Wer den Newsletter abonniert, erhält jeden Montag, Mittwoch und Freitag die UV-Prognosen für die kommenden drei Tage. So kann das pädagogische Personal frühzeitig Eltern und Kindern Empfehlungen zum Sonnenschutz an die Hand geben.

Den Newsletter des Bundesamtes für Strahlenschutz sowie das Anmeldeformular finden Sie unter www.bfs.de/uv-newsletter.

Übrigens: Das Bundesamt für Strahlenschutz bietet auch einen Film und Unterrichtsmaterialien zum Thema Sonne und Sonnenschutz unter www.bfs.de/uv-film bzw. www.bfs.de/unterrichtsmaterial.

Kontakt

Ihr Kontakt zu uns

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstraße 4
40213 Düsseldorf
Tel.: +49(0)211 837-02
Fax: +49(0)211 837-2200
E-Mail: kita.nrw@mkffi.nrw.de